Gute Immobilienmakler in Hamburg – darauf sollten Sie achten

Kennen Sie den? „Wie nennt man es, wenn sich zwei Makler mit Stroh bewerfen? – Gedankenaustausch.“ Solche und viele andere Witze und Redensarten zeigen: Um den Ruf des Maklerberufs steht es nicht zum Besten. Das mag daran liegen, dass die Berufsbezeichnung Immobilienmakler in Deutschland nicht geschützt ist. Mit anderen Worten: Jede oder jeder kann theoretisch Immobilienmakler werden. Einzige verpflichtende Voraussetzungen: ein fester Wohnsitz in Deutschland, ein Gewerbeschein und keine Vorstrafen. Eine Immobilienmakler-Ausbildung mit einer ordnungsgemäßen Prüfung oder ein abgeschlossenes Studium gehört nicht zu den Voraussetzungen. Kein Wunder also, dass der Markt überfüllt ist und viele Kunden verunsichert sind, wenn es darum geht, für einen Hauskauf oder-verkauf einen guten Immobilienmakler zu finden.